Cynthia Cosima Erhardt spielt Dostojewski

Noch bis zum 14. Juli 2017 wird am Essener Grillo-Theater das Stück „Dämonen“ nach dem Roman von Fjodor Dostojewski gezeigt. In der Rolle der LISAWETA Nikolajewna Tuschina ist Cynthia Cosima Erhardt zu sehen. Diese Bühnenfassung ist von Hermann Schmidt-Rahmer.

Die Schauspielstudentin der Folkwang-Universität der Künste hat noch ein Jahr bis zu ihrem Abschluss und steht bereits jetzt auf namhaften Bühnen Nordrhein-Westfalens. Am Schauspielhaus Bochum tritt sie noch bis Juli zusammen mit ihren Studienkollegen in dem sozialkritischen Stück „Homo Empathicus“ auf, einer Inszenierung von Thomas Ladwig. Im kommenden, abschließenden Studienjahr ist es der 22-Jährigen auch wieder möglich vor der Kamera zu arbeiten. Als Jugendliche sammelte sie bereits erste Dreherfahrung in dem ARD-Dauerbrenner „Lindenstraße“ und in dem Kinofilm „Eine dunkle Begierde“ unter der Regie von David Cronenberg.

Cynthia Cosima Erhardt dreht Abschlussfilm

In diesen Tagen dreht Cynthia Cosima Erhardt, Schauspielstudentin an der Folkwang-Uni, mit Kommilitonen der WAM Dortmund einen Abschlussfilm. In dem Kurzfilm mit dem Arbeitstitel „Balkongelehrte“ spielt sie die Hauptrolle ELLI.

Zusammen mit ihrem besten Freund und Ex-Lover MIRKO verbringt ELLI Tage und Abende voller philosophischer Gespräche auf MIRKOS Balkon, immer ein kühles Bierchen und einen Joint am Start. Da taucht plötzlich die Australien-Rückkehrerin SINA auf, eine alte Freundin der beiden. Die Begegnung mit der ehemaligen Mitschülerin bringt die sorgfältig austarierte Beziehung der beiden anderen gehörig ins Wanken, und am Ende einer durchfeierten Nacht ist von der Freundschaft der drei nur noch ein Haufen Scherben übrig.

Auch Daniel Axt und Jörn Linnenbröker unterstützen in diesem Sommer Low-Budget-Independent-Filme durch ihre Mitwirkung.

Cynthia Cosima Erhardt spielt Shakespeare

In diesen Tagen steht Cynthia Cosima Erhardt in Essen auf der Theaterbühne. Die Schauspielstudentin würdigt gemeinsam mit Kommilitonen einen der bekanntesten Dramatiker weltweit.

Im 400. Todesjahr von William Shakespeare veranstaltet die Folkwang Universität der Künste das internationale Shakespeare-Festival erstmals mit Gästen aus drei Kontinenten. 49 Schauspielstudierende aus Australien, Südafrika, Polen und Deutschland setzen sich vom 6. bis 16. April mit Shakespeare auseinander. Gezeigt werden dabei vier jeweils national erarbeitete Produktionen von „Viel Lärm um nichts“ sowie eine gemeinsame und vor Ort entwickelte internationale Version dieses Stückes.

Die 21-Jährige studiert derzeit im 5. Semester an der Folkwang Universität und plant ihren Abschluss für Sommer 2018.

(Quelle: www.essen.de)