Zum Welttheatertag: Unsere Theaterschauspieler*innen

Anlässlich des Welttheatertages möchten wir heute auf unsere Schauspieler*innen aufmerksam machen, die regelmäßig auf der Bühne stehen. Hier zunächst die bevorstehenden Premieren:

Rocco Brück in
„Ansichten eines Clowns“ nach Heinrich Böll , Regie: Maxim Didenko
30.03.2019 um 19:30 Uhr, Nationaltheater Mannheim

Cynthia Cosima Erhardt und Martin Reik in
„The King’s Speech“ von David Seidler, Regie: Matthias Brenner.

12.04.2019 um 19:30 Uhr, Neues Theater Halle

Das tägliche Brot an den hiesigen Theatern ist mitunter ziemlich hart: Lange Probentage, wenig Schlaf, intensive Körperarbeit, nagende Zweifel, kraftzehrende Inszenierungen, mentaler Stress, vernichtende Kritiken, Ebbe auf dem Konto.

Aber auch: kreative Höhenflüge, erfüllende Zusammenarbeit mit Kollegen, tosender Applaus, beseeltes Publikum, familiäre Athmosphäre hinter den Kulissen, Lob und Auszeichnung, Liebe zum Beruf, Spaß und positive Energie.

Nachfolgend die nächsten Vorstellungen unserer Schauspieler*innen:

David Berton: Gerade unterwegs mit dem Bundesjugendballett am Theater Schweinfurt (27.-30.03.), wenig später in Genf (05.04.) und Lettland (13.04.), und ab 30.05. im Ernst Deutsch Theater in Hamburg.

Rocco Brück:  Fest im Ensemble des Nationaltheaters Mannheim mit folgendem Repertoire: „Mitwisser“ (07.04.), „1001 Nacht“ (10.04.) und „Endstation Sehnsucht“ (13.04.)

Cynthia Cosima Erhardt: Derzeit in folgenden Stücken am Neuen Theater in Halle zu sehen: „Nackt über Berlin“ (28.03.), „Tschick“ (03.04.), „Bilder deiner großen Liebe“ (14.04.), „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ (17.04.).

Antje Hamer: Probt aktuell Woody Allens Stück „Central Park West“, das im Laufe des Sommers im Theater im Bauturm in Köln aufgeführt wird.

Randolph Herbst: Am Theater Strahl in Berlin momentan in dem interaktiven Stück „Das wird man doch mal sagen dürfen!“ von Christian Giese (28.03. + 30.04.) und im Mai in „främmt“ von Günter Jankowiak auf der Bühne.

Julia Liebetrau: Im Mai in Hamburg zu sehen in „Große Freiheit Nr. 7“ am St. Pauli Theater und in der nächsten Spielzeit in „Was ihr wollt“ am Ernst Deutsch Theater.

Anton Nürnberg: In Ausbildung an der Otto-Falckenberg-Schauspielschule in München und dort nahezu täglich für die darstellende Kunst im Einsatz.

Martin Reik: Als Gast am Neuen Theater in Halle zu sehen in den Stücken „Nackt über Berlin“ (28.03.), „Dreigroschenoper“ (14.04.), „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ (17.04.) sowie „Frau Müller muss weg!“ (30.04.).

Franziska Theiner: Mit dem Schauspiel „Auerhaus“ nach Bov Bjerg diese Woche in Balingen (29.03.) zu Gast. Darüber hinaus an der Württembergischen Landesbühne Esslingen in „Der Mondscheindrache“ von Cornelia Funke (12.04. + 27.04.) zu sehen. Weitere Vorstellungen im Mai.

Wir wünschen euch allen viel Erfolg und Freude mit eurem Werk!

 

Anton Nürnberg an der Otto-Falckenberg

Heute beginnt Anton Nürnberg sein Schauspielstudium an der Otto-Falckenberg-Hochschule in München. Wir wünschen ihm eine unvergessliche Zeit mit spannenden Erlebnissen und prägenden Erfahrungen und freuen uns, in den kommenden Jahren daran teilhaben zu dürfen.

Noch in der letzten Woche stand er in Hamburg für den Spielfilm „Bonnie & Bonnie“ vor der Kamera.

Regie: Ali Hakim
Casting: Marion Haack

Neu: U-21-Spieler Anton Nürnberg

Wir begrüßen ganz herzlich den bald 19-jährigen Anton Nürnberg in unserer Mannschaft!

Der Jungschauspieler ist bereits seit drei Jahren immer wieder auf den großen Hamburger Bühnen zu sehen, zuletzt vergangenen Monat im Deutschen Schauspielhaus in einer Neuinszenierung von „Irinas Geburtstag“ nach seinem Namensvetter Tschechow. Aber auch am Thalia Theater hat man Anton schon sehen können. Darüber hinaus sammelte er, wie es sich für einen Hamburger Jung‘ gehört, schon erste Dreherfahrung bei der ZDF-Serie „Notruf Hafenkante“.

Wie geht es nun für den frisch gebackenen Abiturienten weiter? Durch seinen Look irgendwo zwischen einem jungen Billy Idol und James Dean und seinem überzeugenden Spiel hat Anton bereits einige spannende Castingeinladungen erhalten. Als Nächstes startet er mit dem Vorsprechen an staatlichen Schauspielschulen.

Wir sind überzeugt, dass Anton, wie seine ältere Schwester Eva  seine Leidenschaft zum Beruf machen wird und wir bald viel von ihm zu sehen bekommen.

Hier geht es zu seinem Online-Profil mit Vita, Fotos und einem Video.